Internationales TrainerInnen-Symposium in Nürnberg

80 Kinaesthetics-TrainerInnen aus 7 Ländern tauschten ihre Erfahrungen aus
  27.08.18 

Kinaestehtics-TrainerInnen haben viel Wissen und Erfahrungen in unterschiedlichen Anwendungsfeldern von Kinaesthetics.

Auf diesem Symposium wurden Themen wie Kinaesthetics und Menschen mit Demenz, Palliative Care oder Gesundheit am Arbeitsplatz im internationalen Austausch bearbeitet. Kinaesthetics-TrainerInnen aus Deutschland, Schweiz, Italien, Österreich, Dänemark, Spanien und Georgien bearbeiteten gemeinsam die Themen, die im Rahmen der BarCamp-Methode als «Sessions» angeboten wurden.
Mehr als 50 vorbereitete oder spontan entstandenen Themen wurden so bearbeitet.


Kinaesthetics-Symposium - Themen werden bearbeitet
Kinaesthetics-Symposium - Symposiums TeilnehmerInnen
Kinaesthetics-Symposium - Das Organisations Team des des Kinaesthetics- TrainerInnenSymposiums
Kinaesthetics-Symposium - die Einteilung in die verschiedenen Sessions
Kinaesthetics-Symposium - Session-Angebot einer TeilnehmerIn
Kinaesthetics-Symposium - Die EKA Vorsitzende Christine Grasberger dankt dem Oranisations-Team

Am 3. Juli 2018 haben wir im Rahmen des Koordinationstreffens der European Kinaesthetics Association (EKA) 10 Jahre Kinaesthetics Italia gefeiert.
10 Jahre sind ein wichtiger Meilenstein für eine kleine Organisation wie unsere!
Die Kinaesthetics TrainerInnen Italiens, Gründungsmitglieder, Menschen, die maßgeblich zum Entstehen und Wachsen des Vereins beigetragen haben und VertreterInnen der in der EKA zusammengeschlossenen Kinaesthetics Länderorganisationen (Deutschland, Schweiz, Österreich, Schweiz, Italien, Rumänien) haben sich zum Feiern getroffen und haben gemeinsam auf einige Abschnitte und richtungsgebende Schritte in der Geschichte der italienischen Länderorganisation zurückgeblickt.
Ein Dank geht an all jene, die über die Jahre unsere Begeisterung geteilt haben.
Danke an all die Menschen, die ihre Zeit dafür investiert haben, dass Kinaesthetics in Italien Fuß fassen und weiter getragen werden konnte und die somit das 10jährige Bestehen des Vereins Kinaesthetics Italia erst möglich gemacht haben!

 - La festa può iniziare
 - Gli Insegnanti Kinaesthetics 'storici' presenti (Jakob Reichegger, Paul Berger, Sabine Kaserer, Beate Scheidegger)
 - Coloro che hanno permesso che Kinaesthetics potesse creare un'Organizzazione Nazionale in Italia: Stefan Knobel (formatore), Giorgio Baret (Socio fondatore)
 - storia...
 - posti anche in 'galleria'
 - Un bellissimo contributo canoro della famiglia Zingerle con amici
 - Luna ci onora con la sua arte nel movimento
 - Una 'location' perfetta: Puntnof a Cardano
 - ringraziamenti...
 - ringraziamenti...
 - I doni dalle Organizzazioni Nazionali partner (qui Kinaesthetics Romania)
 - ... e le rappresentanti di Kinaesthetics Svizzera, Austria e Germania (da sx a dx)
 - Hanno preso il testimone per andare avanti: Emanuela Garavelli (presidente associazione) e Peter Zingerle (responsabile operativo)
 - I presidenti delle 5 Organizzazioni Nazionali della EKA
 - Senza cuoca nessuna festa... grazie Marlis per il tuo regalo speciale!
 - semplicemente delizie...
 - Non può mancare il 'nostro fornaio' Paul Berger
 - incontri

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 10 Jahres Jubiläum des Vereins Kinaesthetics Italia, hatten wir dieses Jahr das erste Mal das große Vergnügen, das Koordinationstreffen der European Kinaesthetics Association (EKA) in Italien zu Gast zu haben.
Jedes Jahr im Sommer treffen sich die in der EKA vereinten Kinaesthetics Länderorganisationen aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien und Rumänien, jeweils vertreten von den GeschäftsführerInnen und 1-2 Länderdelegierten aus den Vorständen. Mit dabei sind die Verantwortlichen der vier Ressourcenpools „Curriculum und Forschung“, „Administration und Plattform“, „Marken und Rechte“, „Verlag und Logistik“, welche mit einer Reihe von Aufgaben betraut sind, die auf europäischer Ebene koordiniert ablaufen, und der Verantwortliche des Bereichs „Kinaesthetics Neue Länder und Sprachen“, welcher der „Stiftung Lebensqualität“ anvertraut ist.
Es wurde 3 Tage lang intensiv gearbeitet: jede Länderorganisation und die Ressourcenpools informieren über die Aktivitäten des vergangenen Jahres und gemeinsam werden Strategien sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene entwickelt und koordiniert.
Für Italien haben die beiden Delegierten des Vereins Kinaesthetics Italia Emanuela Garavelli (Präsidentin) und Sabine Kaserer (Schriftführerin) und der Geschäftsführer Peter Zingerle teilgenommen.

 - le due delegate italiane Emanuela Garavelli e Sabine Kaserer al lavoro...
 - Tutti i partecipanti

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass Dr. Linda Sue («Lenny») Maietta, die Mitbegründerin von Kinaesthetics, am 31. Januar in Santa Fe, USA, im Kreise ihrer Familie verstorben ist.
Sie legte mit ihrem unermüdlichen Schaffen wichtige Grundsteine für das Fachgebiet Kinaesthetics. Mit ihrer eindrücklichen Persönlichkeit hinterliess sie bei allen, die von und mit ihr lernen durften, wertvolle Spuren. Wir werden sie in wertschätzender und dankbarer Erinnerung behalten.



Kinaesthetics in der Pflege

Am 30. Oktober hat wieder eine Ausbildung zur Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 begonnen. Eine motivierte Gruppe von Berufsleuten aus dem öffentlichen und privaten Gesundheits- und Sozialwesen hat die ersten 5 Tage damit verbracht, die eigenen Bewegung aus einer Erfahrungsperspektive zu studieren. Wir wünschen den TeilnehmerInnen eine gute und fruchtbare Ausbildungszeit mit vielen interessanten Entdeckungen!

  23.11.16 

Wir gratulieren den Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1, welche am 23. November ihre Ausbildung abgeschlossen haben.
Vor einer interessierten Gruppe von Gästen haben die "frischgebackenen" Kinaesthetics-TrainerInnen mit grossem Enthusiasmus die persönlichen Lernprozesse während diesem Ausbildungsjahr dargestellt. Mit praktischen Beispielen und Erfahrungen konnten die Gäste die Wichtigkeit der persönlichen Bewegungskompetenz nachvollziehen.
Im Mittelpunkt stand das Potential der Aktivitäten des täglichen Lebens (wie atmen, sich ernähren, sich waschen, sich kleiden, sich fortbewegen usw.). Nach diesem intensiven und lehrreichen Tag waren sich die Anwesenden einig, dass die Qualität der Interaktion in der Unterstützung von Seiten der BetreuerInnen eine grosse Rolle für die Entwicklung von Bewegungskompetenz und Lebensqualität der Betreuten spielt.
Wir wünschen allen neuen Kinaesthetics TrainerInnen eine fruchtbare Arbeit als Kinaesthetics-SpezialistInnen und eine immer größere Bewegungs- und Unterstützungskompetenz.

Vom 5. bis 9. September hat die Fortbildung für Kinaesthetics-TrainerInnen in der Institution CSD Uliveto in Luserna S. Giovanni (TO) stattgefunden.
Das zentrale Thema war: wie können wir die Entwicklung der Bewegungskompetenz in den Alltagsaktivitäten fördern?
In kleinen Lerngruppen, zusammengesetzt aus 1 KlientIn, 1 Begleitperson (oder Elternteil) und 2 Kinaesthetics-TrainerInnen haben wir viele neue Perspektiven entdeckt und Ideen für den Alltag entwickelt. Das Lernen ist immer gegenseitig, sowohl für die auf Unterstützung angewiesene Person als auch für die unterstützende Person. Die Herausforderung ist es, in der Bewegung einen Dialog (und nicht einen Monolog...) zu gestalten, in dem sich Führen und Folgen abwechseln.
Es war eine intensive Woche des Studiums der Alltagsbewegungen.
Ein Danke an alle, die diese Lernumgebung ermöglicht haben.

 - I gruppi al lavoro
 - I Dream-Teams
 - Tutti insieme appassionatamente

Am 31. Mai schlossen 7 Trainerinnen die Ausbildung Stufe 2 ab. Durch die intensive Auseinandersetzung mit inhaltlichen und methodisch-didaktischen Fragestellungen erwarben sie während dieser Ausbildung die Kompetenz, Kinaesthetics-Grundkurse zu gestalten.
Die Teilnehmerinnen kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: die neonatale Intensivstation (Programm Kinaesthetics in der Pflege), die Mütter- und Väter-Beratung (Programm Kinaesthetics in der Erziehung), der Hauspflegedienst, das Altenheim oder das Zentrum für schwerstbehinderte Menschen (Kinaesthetics in der Pflege).
Wir freuen uns über diesen Abschluss und wünschen den Teilnehmerinnen viel Freude und Erfolg als Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 2.

Formazione Insegnante Kinaesthetics Livello 2 - Il gruppo delle partecipanti con una delle due formatrici

Wie alles begann - und wie es weitergeht ...

Neuorganisation von Kinaesthetics Italia
  01.02.16 
Nach acht Jahren gibt es in der Länderorganisation Kinaesthetics Italia große Veränderungen. Nicht nur die Geschäftsführung wird neu besetzt, sondern auch die Verantwortung für ihren Berufsverband geht Schritt für Schritt in die Hände der italienischen TrainerInnen über. Stefan Knobel berichtet.

Knobel, Stefan (2016): Wie alles begann - und wie es weitergeht .... Neuorganisation von Kinaesthetics Italia. a: Stiftung lebensqualität (Ed.) (2016): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 50-52.


Erste Kinaesthetics-Auszeichnung

Südtiroler Sanitätsbetrieb Bozen
  30.10.15 

Am 30. Oktober hatten wir die Freude, die erste Kinaesthetics-Auszeichnung der European Kinaesthetics Association in Italien zu verleihen.

Sechs verschiedene Dienste des Südtiroler Sanitätsbetriebs haben mit grossem Einsatz das Ziel erreicht und die Auszeichnung "für einen ausserordentlichen Beitrag zur Gesundheitsentwicklung und Lebensqualität der PatientInnen und MitarbeiterInnen auf der Grundlage von Kinaesthetics und für einen humanen und respektivollen Umgang mit Menschen" erhalten.

Das Kinaesthetics-Audit, das einer Zertifizierung voraus geht, findet direkt im Alltag der MitarbeiterInnen statt. Gegenstand der Beobachtung ist die Qualität der Interaktion zwischen MitarbeiterInnen und PatientInnen, und im Hauspflegedienst auch zwischen MitarbeiterInnen und pflegenden Angehörigen oder Pflegekraft. Es wird also nicht das Wissen der Berufsleute begutachtet, sondern ihre Interaktions-Kompetenz.
Ein paar Aspekte, welche beobachtet werden können:
- folgt die MitarbeiterIn während der Unterstützung in den alltäglichen Aktivitäten einem fixen Schema, oder ist sie fähig, im Moment zu erkennen, wo die Möglichkeiten der unterstützten Person liegen?
- ist die Interaktion am WAS orientiert (die PatientIn kommt von A nach B), oder ist im Zentrum das WIE, also die Qualität wie die PatientIn von A nach B kommt?
Das bedeutet, dass die MitarbeiterIn im Moment verstehen muss, wie die PatientIn/KlientIn aktiv ihre Möglichkeiten (egal wie gross oder klein diese sind) einbringen kann, wie die PatientIn ihre eigene Bewegung kontrollieren kann. Es bedeutet, der Zeit der PatientIn zu folgen, sich an ihre inneren Räume anzupassen, also viabel zu handeln (das Richtige im richtigen Moment tun) und nicht einem voraus bestimmten Plan zu folgen.
Das Resultat solcher Prozesse ist einerseits mehr Selbständigkeit der PatientInnen/KlientInnen, welche die kleinen und grossen Dinge im Alltag wieder meistern lernen. Andererseits bedeutet es weniger physiche Belastung der MitarbeiterInnen, welche ihre Gesundheit dadurch schonen.

Nach mehrjährigen Lernprozessen haben 6 Dienste des Südtiroler Sanitätsbetriebs die Evaluierung dieser Kompetenzen beantragt und sie wurden für ihren Einsatz belohnt.
Die Auszeichnung wurde verliehen an:
- Gesundheitssprengel Gries - Quirein (Hauspflegedienst)
- Gesundheitssprengel Unterland (Hauspflegedienst)
- Gesundheitssprengel Überetsch (Hauspflegedienst)
- Abteilung Geriatrie (Krankenhaus Bozen)
- Abteilung Rehabilitation (Krankenhaus Bozen)
- Abteilung Hospice und Palliative Care (Krankenhaus Bozen)

Wir gratulieren den MitarbeiterInnen, ihren Führungen und den KoordinatorInnen und wünschen ihnen, dass sie auf dem begonnen Weg zu einer immer humaneren Pflege bleiben, sowohl im Krankenhaus als auch ausserhalb.

Auszeichnung - Die KoordinaorInnen der ausgezeichneten Dienste mit einigen Bereichs-Pflegediensleitungen, dem Pflegedirektor und dem Generaldirektor
Auszeichnung - V.l.n.r.: Beate Scheidegger, Geschäftsführung Kinaesthetics Italia; Sabine Kaserer, Kinaesthetics-Trainerin Südtiroler Sanitätsbetrieb Bozen; Stefan Knobel, Fachliche Leitung Kinaesthetics Italia
Auszeichnung - Sie haben die langen Lernprozesse iniziert und begleitet: (v.l.n.r.) Sabine Kaserer, Kinaesthetics-Trainerin; Marlis Thaler, Stabstelle für berufliche Entwicklung - kontinuierliche Weiterbildung; Thea Villgrattner, koordinierende Pflegedienstleitung
Auszeichnung - Der Beitrag von Martha Stocker, Landesrätin für Gesundheit, Sport, Soziales und Arbeit
Auszeichnung - Das Team des Gesundheitssprengels Gries-Quirein
Auszeichnung - Das Team des Gesundheitssprengels Unterland
Auszeichnung - Das Team des Gesundheitssprengels Überetsch
Auszeichnung - Das Team der Abteilung Rehabilitation
Auszeichnung - Das Team der Abteilung Hospice - Palliative Care
Auszeichnung - Das Team der Abteilung Geriatrie
Auszeichnung

Lebensqualität erfahren

Erfahrungen mit Kinaesthetics
  10.01.15 

Was ist möglich, wenn man sich wenig bewegen kann?
Wie kann Pflege so gestaltet werden, dass Möglichkeiten zur Eigenaktivität und Selbstwahrnehmung unterstützt werden?

Diesen Fragen gehen Jutta Hausschild und Meike Bartels-Damhuis in ihren täglichen Pflegesituationen nach.
Sie schildern ihre Erfahrungen und zeigen auf, dass es um die kleinen und alltäglichen Achtsamkeiten geht, die Lebensqualität unterstützen.



Videodokumentation

Gemeinsam Bewegungskompetenz entwickeln
  05.01.15 

Im Sommer 2013 hat ein Filmteam die Lernprozesse beobachtet und Interviews mit den Kinaesthetics-TrainerInnen und TeilnehmerInnen durchgeführt. Pflegende Angehörige und Betroffene berichten über ihre Lernprozesse mit Kinaesthetics und zeigen auf, wie alltägliche Aktivitäten kompetent gestaltet und achtsam begleitet werden. Der Film regt an und macht Mut, die verbliebenen Möglichkeiten auszuschöpfen.



Wir gratulieren den Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1, welche am 14. November ihre Ausbildung abgeschlossen haben.
Vor einer interessierten Gruppe von Gästen haben die "frischgebackenen" Kinaesthetics-TrainerInnen mit grossem Enthusiasmus di persönlichen Lernprozesse während diesem Ausbildungsjahr dargestellt. Mit praktischen Beispielen und Erfahrungen konnten die Gäste die Wichtigkeit der persönlichen Bewegungskompetenz nachvollziehen.
Ob es sich beim betreuten Menschen um einen Bewohner im Altenheim, einen jungen Patienten im Krankenhaus oder um ein Frühgeborenes auf der neonatologischen Intensivstation handelt, spielt keine Rolle. Alle haben gemeinsam, dass die alltäglichen Aktivitäten (wie atmen, sich ernähren, sich kleiden, sich fortbewegen usw.) auf Bewegung basieren und deshalb von Seiten der BetreuerInnen eine grosse Sensibilität in der Unterstützung erfordern, damit die Bewegungskompetenz und die Gesundheit entwickelt werden können. Das Körpergewicht oder die kognitiven Fähigkeiten machen hier keinen Unterschied; die grösste Herausforderung ist die Qualität der Interaktion in der Unterstützung.
Diese Wichtigkeit der Interaktionsqualität ist der gemeinsame Nenner von Neugeborenen, Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und alten Menschen und wurde sehr deutlich von den 10 TeilnehmerInnen der Ausbildung dargestellt.

Wir wünschen allen neuen Kinaesthetics TrainerInnen eine fruchtbare Arbeit als Kinaesthetics-SpezialistInnen und eine immer weitere Bewegungs- und Unterstützungskompetenz.

 - Il gruppo dei neo Insegnanti Kinaesthetics Livello 1 con le due formatrici
  28.03.14 
Kinaesthetics Infant Handling

Die Kinaesthetics-Trainerin gibt Einblick in den Alltag einer Intensivstation für Frühgeborene und kranke Neugeborene. Sie zeigt die Bedeutung einer angepassten Bewegungsunterstützung (Optimal Handling) für die Entwicklung des Kindes auf – einer Aufgabe der spezialisierten Fachkräfte auf der Intensivstation. Die Kinaesthetics-Trainerin nimmt mit ihrer Kompetenz auch eine zentrale Rolle bei der Begleitung der Eltern und KollegInnen ein.